Derzeit gültige Regelungen zur Quarantäne von COVID19-Kontaktpersonen

Grundsätzlich ist bei einzelnen Infektionsfällen nur gegenüber den SARS-CoV-2-Infizierten sowie deren engen Kontaktpersonen und symptomatischen Personen (Krankheitsverdächtigen) eine Absonderung anzuordnen.
Gemäß der am 9. September 2021 aktualisierten RKI-Empfehlung zum Kontaktpersonenmanagement bestehen zur Quarantäne von Kontaktpersonen abweichend von der Regelung des § 9 Abs. 5 Thüringer SARS-CoV-2-Infektionsschutz-Maßnahmenverordnung folgende Optionen, wobei die Optionen 2 und 3 grundsätzlich zu ermöglichen sind:

  1. 10 Tage Quarantäne ohne abschließenden Test
  2.   5 Tage mit PCR-Testung bei Probenentnahme frühestens am 5. Tag
    Die Entlassung aus der Quarantäne erfolgt erst nach Erhalt des negativen Testergebnisses. Wird bereits vor Quarantäneende eine Testung auf SARS-CoV-2 durchgeführt, so verkürzt deren negatives Ergebnis die Quarantänedauer nicht.
  3.   7 Tage mit Antigen-Schnelltest bei Probenentnahme frühestens am 7. Tag
    Die Entlassung aus der Quarantäne erfolgt erst nach Erhalt des negativen Testergebnisses. Wird bereits vor Quarantäneende eine Testung auf SARS-CoV-2 durchgeführt, so verkürzt deren negatives Ergebnis die Quarantänedauer nicht. Es sind qualitativ hochwertige Antigen-Schnelltests zu verwenden. Die Testung sollte als Fremdtestung durch oder unter Aufsicht von geschulten Personen erfolgen.