Soziales/ Gesundheit > Sozialamt > Leistungen für Bildung und Teilhabe

Leistungen für Bildung und Teilhabe

Seit 01.01.2011 werden bei Kindern und Jugendlichen und jungen Erwachsenen bis 25 Jahre (Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben bis Vollendung des 18. Lebensjahres) entweder neben dem monatlichen Regelbedarf bzw. ergänzend zum Wohngeld und Kinderzuschlag  auch sogenannte Leistungen für Bildung und Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben in der Gemeinschaft berücksichtigt ( ausgenommen Berufsschüler mit Ausbildungsvergütung).
 


Wer ist dem Grunde nach anspruchsberechtigt?

1. Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene die

  • Leistungen nach dem SGB II  (Grundsicherung für Arbeitssuchende)

  • Leistungen nach dem SGB XII (Hilfe zum Lebensunterhalt oder Grundsicherung bei Erwerbsminderung)

  • Leistungen nach AsylbLG (Asylbewerberleistungsgesetz)

erhalten.

2. Personen, die Anspruch auf Kindergeld haben und

  • das Kind mit ihnen in einem Haushalt lebt und sie für das Kind Kinderzuschlag beziehen,

oder

  • Wohngeld geleistet wird und sie und das Kind, für das sie Kindergeld beziehen, zu berücksichtigendes Haushaltsmitglied sind.



Welche Leistungen gibt es?

  • eintägige Schulausflüge und mehrtägige Klassenfahrten für Schülerinnen und Schüler und für Kinder, die eine Kindertageseinrichtung besuchen

  • Schülerbeförderung

  • Schulbedarf (70 Euro zum 1. August und 30 Euro zum 1. Februar)

  • Angemessene Lernförderung im Einzelfall mit Nachweis der Erforderlichkeit durch die Schule

  • Zuschuss zur gemeinschaftlichen Mittagsverpflegung in Schulen und Kindertageseinrichtungen (dabei beträgt der Eigenanteil 1 Euro / Mittagessen)

  • Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben (10 Euro / Monat für z.B. Mitgliedsbeiträge in den Bereichen Sport, Spiel, Kultur und Geselligkeit oder Unterricht in künstlerischen Fächern oder auch die Teilnahme an Freizeitaktivitäten)


Wie werden die Leistungen erbracht

Die Leistungen werden, mit Ausnahme des Schulbedarfs und der Schülerbeförderungen nicht als Geldleistung, sondern durch Sach- und Dienstleistungen, insbesondere in Form von personalisierten Gutscheinen oder Direktzahlungen an Anbieter erbracht.


Müssen die Leistungen extra beantragt werden?

Die Leistungen müssen extra beantragt werden und zwar beim Landratsamt Weimarer Land/Sozialamt.

Ausnahme:
Schulbedarf für Leistungsberechtigte nach dem SGB II, SGB XII und § 2 AsylbLG, dieser werden wie bisher über das Jobcenter (SGB II) bzw. über das Sozialamt (SGB XII, § 2 AsylbLG) an die Eltern überwiesen.
Für Kinderzuschlags- und Wohngeldempfänger ist auch hier ein Antrag zu stellen.

 

 

Ihre Ansprechpartner

Buchstaben A-H
Frau Krüger

Tel.: 03644/540-752

Buchstaben I-Q
Frau Szabo
Tel.: 03644/540-750

Buchstaben R-Z
Frau Solga
Tel.: 03644/540-751

eMail:

Postadresse
Bahnhofstraße 28
99510 Apolda



Download

 Antrag gemeinschaftliche Mittagsverpflegung
 Antrag eintägige Ausflüge/ Klassenfahrten
 Antrag Lernförderung
 Antrag Schulbedarf
 Antrag Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben