Soziales/ Gesundheit > Gesundheitsamt > Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen (KISS)

Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen (KISS)

Informationen, Beratung und Vermittlung der Menschen, die an Selbsthilfegruppen interessiert sind,Informations-, Beratungs- und Unterstützungsangebote (inklusive Förderung) für neu zu gründende und bestehende Selbsthilfegruppen in Zusammenarbeit mit Fachleuten, Einrichtungen und Institutionen, Öffentlichkeitsarbeit, Pflege einer Datenbank mit Informationen über die Selbsthilfezusammenschlüsse. Selbsthilfegruppen sind freiwillige Zusammenschlüsse von betroffenen Menschen auf örtlicher Ebene, deren Aktivitäten sich auf die gemeinsame Bewältigung eines bestimmten Krankheitsbildes richten. Ihr Ziel ist die Verbesserung der persönlichen Lebensqualität sowie die Überwindung der einhergehenden Isolation und gesellschaftlichen Ausgrenzung.



Ihre Ansprechpartnerinnen:
Frau Götze
Sozialarbeiterin SPDi
Tel.: 03644/540592

Frau Träger
Verwaltungsfachangestellte
Tel: 03644/540 580

Fax: 03644/540 589
Email:

 

Überblick über die im Kreis Weimarer Land bestehenden Selbsthilfegruppen
(Stand 27.06.2016):

Soziale Selbsthilfegruppen:

  • Mutter-Kind-Kreis
  • Verein Mütter Lobby

Gesundheitsbezogene Selbsthilfegruppen / Selbsthilfegruppen für behinderte Menschen:

  • Angehörige Alzheimer– und Demenzkranke, Pflegende Angehörige
  • Angehörige psychisch Kranker (Seniorengruppe)
  • Angehörige um Suizid
  • Aphasiker
  • Alkoholkranke "Apoldaer Freundeskreis" für Suchtkranke
  • Asthmatiker / Lungensport
  • Bauchspeicheldrüsenkranke
  • Blaues Kreuz
  • Behinderte Kinder
  • Blinde
  • Depressive
  • Diabetiker
  • Diabetiker-Insulinpumpenträger
  • Dyskalkulie / Rechenschwäche (Ansprechpartner)
  • Eltern autistischer Kinder
  • Eltern für Kinder mit Downsyndrom
  • Eltern für Eltern mehrfachbehinderter Kinder und Jugendlicher
  • Eltern blinder und sehschwacher Kinder und Jugendlicher (Ansprechpartner)
  • Eltern hyperaktiver Kinder und Jugendlicher (ADS) (Ansprechpartner)
  • Eltern von Kindern mit offenem Rücken (Spinabifida, Hydrocephalus)
  • Eltern helfen Eltern / Elternselbsthilfe für suchtgefährdete Kinder
  • Epilepsie
  • Fibromyalgie
  • Frauen, die Opfer einer sexuellen Straftat geworden sind (Ansprechpartner)
  • Frauen nach Krebs
  • Gehörlose Frauen
  • Harnblasentumor
  • Häusliche Gewalt „Pro Fema“
  • Herz– und Kreislauferkrankungen (Herzsport)
  • Hörgeschädigte
  • Hörgeschädigte Kinder
  • Kehlkopfoperierte
  • Klinefelter Syndrom (überregional)
  • Kontinenz
  • Körperbehinderte
  • Lebertransplantierte
  • Lungenkrebs
  • Lupus erythematodes
  • Migräne
  • Morbus Bechterew
  • Morbus Crohn / Colitis ulceros
  • Multiple Sklerose / Schlaganfall
  • Myasthenia
  • Neurofibromatose / Morbus Recklinhausen
  • Osteoporose / Funktionstraining
  • Parkinson
  • Poliomyelitis
  • Prostatakrebs
  • Psychiatrieerfahrene
  • Psychisch Kranke
  • Rheumatiker / Reha-Sport
  • Restless Legs Syndrom (RLS)
  • Schädel-Hirn-Verletzungen
  • Stomaträger und Menschen mit Darmkrebs
  • Suchtkranke und Angehörige
  • Tinnitus (Senioren- und Jugendgruppe)
  • Tourette Syndrom
  • Trauernde (Trauerkaffee)
  • Venen- und Lymphgefäße
  • „Wirbelsäule“
  • Zöliakie
Downloads:

Allgemeine Bewilligungsbedingungen
Merkblatt zur Selbsthilfegruppenförderung
Zuwendungsantrag
Anlage zum Zuwendungsantrag
Verwendungsnachweis





 zurück