Soziales/ Gesundheit > Gesundheitsamt > Kinder- und Jugendärztlicher Dienst (KJÄD)

Gesundheitsamt

Kinder- und Jugendärztlicher Dienst (KJÄD)

Entwicklungsbegleitende Untersuchungen und Beratungen von Kindern und Jugendlichen,
Beratung zu den von der Ständigen Impfkommission (STIKO) empfohlenen Impfungen,
gutachterliche Tätigkeit im Auftrag anderer Dienststellen, Ämter und Behörden

Ansprechpartnerinnen:

Frau Wilhelm
Sachgebietsleiterin Kinder- und Jugendärztlichen Dienst
Tel.: 03644/ 540 583
Frau Huber
Ärztin im Kinder- und Jugendärztlichen Dienst
Tel.: 03644/ 540 585
 
   
Frau Köhring
Mitarbeiterin im Kinder- und Jugendärztlichen Dienst
Tel.: 03644/ 540 577 
 
   
Frau Dulla
Mitarbeiterin im Kinder- und Jugendärztlichen Dienst
Tel.: 03644/ 540 578
 
 
Frau Hündorf
Mitarbeiterin im Kinder- und Jugendärztlichen Dienst
Tel.: 03644/ 540 588
 
 


Fax:       03644/540 589
eMail:      


Aufgabengebiete

Vorschuluntersuchung der Kinder in den Kindertagesstätten
Es handelt sich um freiwillige entwicklungsbegleitende Untersuchungen und Beratungen von Kindern verschiedenen Alters in den Kindertagesstätten. Die Anwesenheit der Sorgeberechtigten des Kindes bei der Vorschuluntersuchung ist nicht erforderlich. Zur Untersuchung sollte der von den Sorgeberechtigten ausgefüllte Anamnesebogen, das U-Heft und der Impfausweis des Kindes vorgelegt werden. Über die Ergebnisse der Vorschuluntersuchung werden die Sorgeberechtigten schriftlich informiert.

Schuleingangsuntersuchungen
Untersuchungen aller Kinder, die im laufenden Jahr schulpflichtig werden. Die Teilnahme der Kinder an der Untersuchung ist obligat (Pflicht). Die Anwesenheit der Sorgeberechtigten des Kindes bei der Schuleingangsuntersuchung ist erforderlich. Zur Untersuchung sollte der von den Sorgeberechtigten ausgefüllte Anamnesebogen, das U-Heft und der Impfausweis des Kindes vorgelegt werden.

Schulärztliche Reihenuntersuchung der 4. und 8. Klassen aller Schulen
Es handelt sich um entwicklungsbegleitende Untersuchungen und Beratungen von Kindern und Jugendlichen in allen Schulen. Die Teilnahme der Schüler an der Untersuchung ist obligat (Pflicht). Zur Untersuchung sollte der von den Sorgeberechtigten ausgefüllte Anamnesebogen und der Impfausweis des Schülers vorgelegt werden. Die Anwesenheit der Sorgeberechtigten des Schülers bei der Schuluntersuchung ist nicht erforderlich. Über die Ergebnisse der Schuluntersuchung werden die Sorgeberechtigten schriftlich informiert.

Schulärztliche Reihenuntersuchung der 2., 4., 6. und 8. Klassen der Förderzentren
Es handelt sich um entwicklungsbegleitende Untersuchungen und Beratungen von Kindern und Jugendlichen in den Förderzentren. Die Teilnahme der Schüler an der Untersuchung ist obligat (Pflicht). Zur Untersuchung sollte der von den Sorgeberechtigten ausgefüllte Anamnesebogen und der Impfausweis des Schülers vorgelegt werden. Die Anwesenheit der Sorgeberechtigten des Schülers bei der Schuluntersuchung ist nicht erforderlich. Über die Ergebnisse der Schuluntersuchung werden die Sorgeberechtigten schriftlich informiert.

Impfberatung mit der Überprüfung des Impfstandes auf Vollständigkeit, Auskunftserteilung, Ausstellung eines neuen Impfausweises (Duplikat)
Hierfür muss ein Termin vereinbart werden.

Die Ausstellung eines neuen Impfausweises (Duplikat) kostet 5,00 €.

Medizinische Beratung von Kindern, Jugendlichen, Lehrern und Eltern zu Krankheitsverhütung, Lernstörungen, Schulproblemen und Berufsfragen
Hierfür muss ein Termin vereinbart werden. Mitzubringen sind eventuell vorhandene Arztbefunde.

Untersuchung und Beratung behinderter oder von Behinderung bedrohter Kinder und Jugendlicher
Hierfür muss ein Termin vereinbart werden. Mitzubringen sind eventuell vorhandene Arztbefunde bzw. Entwicklungsberichte.

Gutachterliche Tätigkeit im Auftrag anderer Dienststellen, Ämter und Behörden
Hierfür muss ein Termin vereinbart werden. Mitzubringen sind eventuell vorhandene Arztbefunde bzw. Entwicklungsberichte.

Gesundheitsberichterstattung
Die Ergebnisse der Vorsorgeuntersuchungen der Kinder und Jugendlichen  sind Bestandteil der Gesundheitsberichterstattung  der Kommunen und des Landes und dienen der  Beantwortung bevölkerungsmedizinischer Fragen nach epidemiologischen  Gesichtspunkten.